Venezuela scheint das Petro hart gezinkt zu haben

Es gibt Anzeichen dafür, dass Venezuelas staatlich gestützte Krypto-Währung Anfang dieses Monats stillschweigend eine harte Abspaltung durchmachte.

Am 5. Mai kündigte die venezolanische Regierung an, dass ihre umstrittene ölunterstützte Kryptowährung El Petro bis zum 10. Mai wegen Wartungsarbeiten vom Netz gehen werde.

Inzwischen haben Beobachter jedoch festgestellt, dass der offizielle Petro-Block-Explorer nun den 5. Mai 2020 als das Datum nennt, an dem sein Entstehungsblock abgebaut wurde.

Andere Block-Erforscher geben den 13. Oktober 2018 als Datum für den Genesis-Block von Petro an – was darauf hindeutet, dass es derzeit mehr als eine Petro-Kette gibt.

Bitcoin Circuit iN Venezuela nutzen

Petro unter Verdacht der leisen Gabelung

Nach Abschluss der Wartungsarbeiten gab die National Superintendency of Cryptoassets bekannt, dass sie größere Infrastruktur-Upgrades durchgeführt hat, die es erforderlich machen, dass PetroApp-Benutzer ihre Petro-Geldbörseadressen aktualisieren müssen, um die Plattform weiterhin nutzen zu können.

Die extreme Hyperinflation, unter der Venezuela leidet, hat die Nachfrage nach Bitcoin Circuit in dem Land seit langem angekurbelt – wobei Venezuela zu den weltweit stärksten Peer-to-Peer-Handelsvolumen gehört.

Krypto-Annahme wächst unter venezolanischen Händlern

Anfang dieses Monats kündigte das in Panama ansässige Unternehmen für Krypto-Zahlungen, Cryptobuyer, eine Partnerschaft mit dem lokalen Unternehmen Mega Soft an, um Unterstützung für Krypto-Zahlungen bei 20.000 Einzelhändlern in Venezuela zu ermöglichen.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Mega Soft, ein Unternehmen, das Lösungen für die Zahlungsverarbeitung entwickelt, die Unterstützung für Krypto-Währungen auf seiner Merchant-Server-Plattform einführen, die mehr als 20.000 Unternehmen umfasst, darunter das pharmazeutische Netzwerk Farmatodo, die Supermarktkette Central Madeirense und die Kinogruppe Cines Unidos.

Die Händler von Mega Soft können nun Zahlungen in Form von Bitcoin, Ethereum (ETH), Litecoin, (LTC), Dash (DASH), Binance Coin (BNB), Cryptobuyers nativem XPT-Token und Stablecoins Tether (USDT) und Dai (DAI) akzeptieren.

Die Partnerschaft umfasst nicht den ersten Ausflug von Cryptobuyer nach Venezuela, nachdem er zuvor mit der größten Einzelhandelskette des Landes, Traki, zusammengearbeitet hatte. Die in Panama ansässige Firma arbeitete im März auch mit der venezolanischen Hotelkette Tamaco zusammen und schloss im Januar mit Burger King einen Vertrag über die Unterstützung an 40 Standorten im ganzen Land ab.

Two-thirds of Ethereum holders plan to wager their coins when ETH 2.0 goes live in the coming months.

The Ethereum-centric blockchain technology company (ETH), ConsenSys, has published a report analyzing the staking and custody preferences of ETH holders.

The report finds that two-thirds of Bitcoin Loophole – Bitcoin Circuit – Bitcoin Gemini – Bitcoin Machine – Bitcoin Rush plan to bet their currencies once the first phase of ETH 2.0’s deployment is complete.

Interestingly, ETH holders who plan to run their own validation nodes expect to receive lower annualized rewards than those who plan to bet through a third-party provider.

How the Baseline Protocol can improve contact tracking, according to a ConsenSys developer

Staking preferences indicate the counterparty risk thresholds
Of the 287 respondents, the largest segment stated that they plan to use a third party provider for gambling with 33.1% of the participants. The segment was found to „exhibit the relatively highest ratio of ETH storage in an exchange. They also reported a basic understanding of the economics of ETH 2.0.

Although they plan to cede a portion of their betting rewards to third party providers, the demographers expect an average annual return of 7.6%. Respondents who plan to operate their own nodes, on the other hand, expect an annual reward of 5.8%.

Participants planning to operate their own nodes were found to „contain the relatively largest amount of ETH“ and reported having the strongest knowledge of ETH’s economy. It was also found that these respondents stored most of their ETH in hardware portfolios.

Baseline developers propose DTL-based contact tracking with Coronavirus

Those who don’t want to gamble lack resources
Only 2.8% of the respondents indicated that they definitely do not plan to bet their ETH, citing lack of possessions as the main reason. Most of these respondents keep their assets in portfolios without custody, and identified themselves as the ones who understand less about the economy that supports ETH 2.0.

14.6% of those surveyed were undecided, citing „the desire to wait and see“ as the main basis for their caution. Undecided respondents have the highest expectations to bet on the rewards, anticipating returns of 9.4% per year.

The remaining 16.7% of respondents provided only a partial response.